The Future of Meat

The Future of Meat
An Experimental film by Anna Berlis
Crowdfunding teaser: 
funded project
03
100%
€7.566
donated of €7.500
0
days to go
111
supporters

Project Information

About the project
LOCKLINEThis installation aims to inform people about the different ways our future could unfold with regard to our meat consumption.

-The Future of Meat - Five Scenarios

-- Für Deutsch bitte nach unten scrollen! --

You can read it everywhere: too many steaks, cheeseburgers and sausages are bad for the environment, the animals and us, and our meat consumption is anything but sustainable. This however remains quite an abstract piece of information because we cannot directly see what influence our meat consumption has, not to mention what will happen in the future. Research shows that many people find it hard to think about the future. We find it even harder to organise ourselves and to steer towards a desired future. Because the future remains intangible. With the video installation The Future of Meat our aim is to visualize the potential futures of meat consumption and to let people think about the future of meat. In order to make this possible, we put all our time, effort, passion and enthusiasm in this project. An important objective of ours is that the theme meat consumption is not seen as too heavy or negative. Our aim is to reach the visitor with a mix of sensation and information – combined with a hint of humour.

The Future of Meat - Installation

General
The Future of Meat is a video installation about our meat consumption in 2050. The installation allows you to time travel to the future and you will have a peak into five possible scenarios of the daily life in 2050. Walk through the five rooms of the installation, each one with its own fictional film, and you will experience five possible future scenarios: insect meat, lab meat, less & local meat, no meat and doing nothing, which describes the situation where we will still be consuming the way we are now.
This installation started with a collaboration between two sisters: Anna and Madelaine Berlis. Anna is responsible for the films and is doing this for her Bachelor thesis at the HKU University in Utrecht. Madelaine came up with the idea and designed the installation itself. The five scenarios that have been chosen are based on research Madelaine has done during her Masters in Product Design at the University of Coburg. Anna currently lives in The Netherlands and Madelaine lives in Germany, so the installation will be shown in both countries. From the start onwards their main intention has been to help people to look at meat consumption from a future perspective.

The five scenarios
The five scenarios are visualised into short fictional films, directed by Anna Berlis. The films show different worlds the character Sarah lives in. In every scenario her environment and her way of living are put on screen. What would a world look like where only insect meat is eaten and where crickets can be raised at home? Will we still eat vegetables when we can grow perfect steaks in a lab? And how are people connected to each other in a world where no meat is eaten?

Film - Future Kitchen

Relevance
The way our meat consumption will develop is going to impact our future way of living significantly. It will influence the environment, agriculture, city development and our daily lives in general. The installation aims to get people discussing the problems we face with regard to meat consumption from a more objective point of view. We hope to motivate people who would normally not express their opinion because they feel obstructed. A vegetarian might feel troubled to ask for meat substitutes on a barbecue party. A meat eater could feel discouraged to talk about meat consumption with a vegan because he is afraid to be criticized. By looking towards the future collectively, it may be possible to achieve more open and constructive conversations, rather than just pointing fingers at what we think others are doing wrong. Also, by clarifying some of the possible roads that meat consumption may take, we hope that we can motivate people to act in a way that will help make their ideal future a reality.

Presentation
The video installation will be presented in Coburg, Germany and in Utrecht, The Netherlands. Furthermore, the installation is made in a way that it can be built up on other locations as well. Think of film festivals, film food festivals, cultural events and the like. Are you planning on organising such an event and are you interested in showing the installation on your location. Then please contact us via info@thefutureofmeat.com!

The Future of Meat - Installation Entrance

Realisation
Together with a young team will would like to take you to the year 2050 and show you the wondrous world we might end up in. At the end of June the video installation will firstly be presented in Coburg and then in Hilversum and Amsterdam. If we are able to raise more money or if interested organisations contact us, the installation could be presented on other locations as well.

For what will we spend your money?
-    For building materials for the installation
-    For Art direction so that it will really look like 2050
-    For a great location
-    For our character to look futuristic
-    For a good camera and a catchy sound
-    If more money is raised, we will be able to show the installation on other locations as well.

Support The Future of Meat!
Support us!
Support us to let us realise this video installation and help giving the meat matter a new perspective. In return you will receive attractive rewards like TFOM bags out of 100% natural cotton, an insect tasting, the official film poster, the TFOM soundtrack and many more..

---- To stay tuned you can follow us on Facebook, visit our website www.thefutureofmeat.com or send us an e-mail: info@thefutureofmeat.com ----
 

 

DEUTSCH:

Die Lebensmittelversorgung der Zukunft stößt in den Medien derzeit auf großes Interesse. Darauf weisen Schlagzeilen wie „Im Jahr 2050 wird die Erde zweimal so viel Nahrung produzieren müssen wie jetzt“ oder „Mehr Pflanzen, weniger Tiere für unsere Zukunft“ hin. Diese Aufmerksamkeit der Medien hat etwas Gutes: Es ist wichtig über die Zukunft nachzudenken, denn nur so können wir sie aktiv gestalten. Allerdings wissen wir auch – nicht zuletzt aufgrund  wissenschaftlicher Forschung –, dass das gar nicht so einfach ist. Noch weniger gelingt es uns, ohne weiteres auf eine gewünschte Zukunft hinzuarbeiten. Denn die Zukunft ist nicht sichtbar – anders als unsere tägliche Hausarbeit. Die Videoinstallation The Future of Meat (Die Zukunft von Fleisch) soll in dem Gebiet Hilfe bieten. Wir arbeiten voller Begeisterung an unserem Projekt und nutzen jede Minute um die Videoinstallation zu einem Erfolg zu machen. Uns ist wichtig, dass das Thema nicht als zu schwer oder zu negativ empfindet wird, aber dass es mit einer Mischung aus Erlebnis und Information – kombiniert mit einer Prise Humor – bei den Besuchern ankommt. 

The Future of Meat - Installation

Allgemein
Bei der Videoinstallation The Future of Meat handelt es sich um unseren Fleischkonsum in 2050. Die Installation fängt an mit einer Zeitreise in die Zukunft und es werden fünf Zukunftsszenarien aus dem Jahr 2050 in Form von kurzen fiktiven Filmen gezeigt. Die Szenarien stehen für die verschiedenen Richtungen, die wir mit unserem Fleischkonsum einschlagen können. Die folgenden Richtungen wurden erarbeitet: Insektenfleisch essen, Laborfleisch essen, weniger und regional Fleisch essen, kein Fleisch essen und nichts tun (weiter machen wie bisher).
Die Videoinstallation entstand aus einer Zusammenarbeit zwischen Madelaine Berlis und Anna Berlis. Der Entwurf der Installation und die zugrunde liegende Forschung sind Teil der Masterarbeit von Madelaine Berlis in Produktdesign an der Hochschule Coburg. Die Regie der fünf Kurzfilme ist Bestandteil der Bachelorarbeit von Anna Berlis. Sie studiert an der Hogeschool voor de Kunst in Utrecht (Niederlande). Die Installation ist entstanden aus einer Idee von zwei Schwestern aus zwei Ländern und hat als Ziel die Thematik des Fleischkonsums mal aus anderer Sicht zu beleuchten.

Die fünf Szenarien
Die fünf Szenarien sind in Form von kurzen fiktiven Filmen zu sehen, wobei Anna Berlis die Regie führt. Die Filme erzählen über Sarah und zeigen wie sie in den verschiedenen Richtungen lebt. In jedem Film wird ihre Umgebung und ihren Lebensstil hervorgebracht. Wie würde eine Welt aussehen wobei jeder nur noch Insekten als Fleisch essen würde? Würde man noch Gemüse essen wenn perfekte Steaks aus dem Labor gezüchtet werden? Und wie ist der Umgang zwischen Menschen die nur noch Ersatzfleisch essen? 

Film - Future Kitchen


Relevanz
Das Ziel der Videoinstallation The Future of Meat ist es Menschen anzuregen, über die Zukunft nachzudenken und darüber, wie viel Einfluss sie darauf ausüben können. Die Zukunft von Fleisch wird signifikante Auswirkungen darauf haben, wie unsere Zukunft aussehen wird. Denn unseren Fleischkonsum wird großen Einfluss haben auf die Art und Weise wie die Umwelt, die Landwirtschaft, Städte und unser Alltag/Alltagsleben sich künftig entwickeln werden. Die Videoinstallation will eine Plattform bieten, auf der objektiver – sprich weniger persönlich – über Fleisch und die Fleischzukunft geredet werden kann. Ein Vegetarier fühlt sich schnell beschwert bei einer Grillparty zu fragen ob es vielleicht auch eine vegetarische Alternative gibt. Ein Fleischesser spürt Hemmungen um mit einem Veganer über Fleisch zu reden weil er Angst hat, kritisiert zu werden. Indem wir gemeinsam in die Zukunft blicken, ohne nur auf den Teller des oder der Anderen, können wir offener über das Thema Fleischkonsum miteinander ins Gespräch kommen.

Präsentation
Die Installation wird in Coburg und in Hilversum gezeigt. Außerdem ist die Konstruktion darauf bedacht worden, dass sie mehrmals aufgebaut werden kann. Sie kann deswegen bei Filmfestivals, Film Food Festivals, kulinarische Events und ähnliche Events präsentiert werden. Organisieren Sie so ein Event und interessieren Sie sich für die Videoinstallation The Future of Meat? Schreiben Sie einfach eine E-Mail an info@thefutureofmeat.com.

The Future of Meat - Installation Entrance

Ausarbeitung
Zusammen mit einem jungen Team wollen wir Sie mitnehmen ins Jahr 2050 und Ihnen zeigen in welcher überraschenden Welt wir geraten könnten. Ende Juni wird die Installation in Coburg gezeigt und danach steht sie in Hilversum und Amsterdam. Wenn mehr Geld eingesammelt wird oder wenn interessierte Organisationen bei uns anklopfen, ergibt sich die Möglichkeit um die Installation auch an anderen Orten zu zeigen.

Wofür wird Ihr Geld verwendet?

-    Für die Baumaterialien der Installation
-    Für das Art Direction und die Requisiten
-    Für eine super Location
-    Für ein futuristisches Aussehen unserer Schauspielern
-    Für eine gute Kamera und einen tollen Sound
-    Bei mehr Geld kann die Installation auch an anderen Orten gezeigt werden.

Support The Future of Meat!
Unterstützen Sie uns!
Unterstützen Sie uns damit wir diese Initiative weiter verfolgen können und helfen Sie dabei um die Fleischfrage eine neue Perspektive zu geben. Wenn Sie uns helfen empfangen Sie tolle ‚Rewards‘ (Belohnungen) wie Taschen mit dem TFOM-Logo, Insektenhäppchen, das offizielle Filmposter, der TFOM-Soundtrack und vieles mehr!


------ Um nichts zu verpassen können Sie uns auf unserer Facebookseite folgen, Sie können auch unsere Website besuchen www.thefutureofmeat.com oder einfach eine E-Mail schreiben an info@thefutureofmeat.com. -------
 

 

 

Quote that inspired the maker

'We will not get around the fact that we should save our planet, because we only have one.'
Florian Pfeffer
This project was successfully funded on 04-04-2015

Fund Project